Verena Schulze Palstring

 

 

Foto_Schulze Palstring1.jpg

Verena Schulze Palstring forscht als Sozialwissenschaftlerin zu Migration und Flucht sowie den diesbezüglichen Politiken. Im Anschluss an ihr Studium der Europäischen Studien und Internationalen Migration und Interkulturellen Beziehungen in Osnabrück und Kopenhagen war sie von 2013 bis 2015 als wissenschaftliche Mitarbeiterin für weltweite Migration im Forschungszentrum des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge tätig. Dort hat sie u.a. einen Forschungsbericht zum Potenzial der Migration aus Indien erstellt. Aktuell ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Flucht: Forschung und Transfer“ an der Universität Osnabrück. 

 

 

 

 

 

 

 

Vortragsbeschreibung

 

Indische Migranten in Afrika. Eine Brücke für Indiens Engagement auf dem Kontinent

Indien war 2014 nicht nur das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung weltweit, sondern auch mit der größten Diaspora weltweit. Dieses wirtschaftliche, politische und auch kulturelle Potenzial, das in den Beziehungen der Personen mit indischen Wurzeln liegt, hat die indische Politik zu Beginn der 2000er Jahre erkannt. Verstärkt betreffen die Maßnahmen die Diaspora in den Nordamerika und Europa.

Mit der zunehmenden Bedeutung und Selbstwahrnehmung Indiens als aufstrebendem Schwellenland rückt auch das Potenzial der Diaspora in Entwicklungsländern in politischer, aber vor allem ökonomischer Hinsicht in den Fokus. Mit unterschiedlichen diaspora-politischen Maßnahmen wird es zunehmend auch in Afrika sowohl in Bezug auf Handel und Absatzmärkte, als auch in Bezug auf Investitions- und Energiepolitik mit diversen Auswirkungen mobilisiert.

In diesem Vortrag wird ein kurzer Einblick gegeben in

  1. Die Bevölkerung mit indischen Wurzeln in Afrika
  2. Diaspora-politische Maßnahmen seitens der indischen Regierung und ihre Rolle für die Diaspora in afrikanischen Staaten
  3. Die Rolle der indischen Community in Bezug auf Handel und Politik zwischen Indien und Afrika